Previous Page  3 / 44 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 3 / 44 Next Page
Page Background

0 3

V O R WO R T

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Diagnose Demenz löst bei Betroffenen und Angehörigen gleichermaßen einen

Schock aus. Eine verständliche Reaktion, verändert diese Krankheit doch nicht nur

das Leben der Patienten, sondern auch das der Menschen in ihrem Umfeld. Das

Thema betrifft inzwischen viele Familien persönlich, geht aber durch die demogra-

fische Entwicklung auch unser Gemeinwesen ganz grundsätzlich etwas an.

Doch was bedeutet es eigentlich, dement zu sein? Eine Diagnose, die eine ganze

Reihe von Fragen aufwirft und bei allen Beteiligten zu großer Unsicherheit und Angst

führen kann. Wie wirkt sich die Krankheit auf die Betroffenen aus? Was macht sie

mit dem Leben der Angehörigen? An wen können die Beteiligten sich wenden, um

Hilfe in verschiedenster Form zu bekommen? Welche diagnostischen und thera-

peutischen Möglichkeiten gibt es? Wer berät zu Fragen der Pflege, der Wohnraum-

anpassung, zu gesetzlichen, rechtlichen und finanziellen Aspekten? Wie können an

Demenz Erkrankte bestmöglich betreut werden? Wo finden Angehörige Austausch,

Weiterbildungsmöglichkeiten, Unterstützung und Entlastung? Welche Angebote

helfen, den Alltag für alle Beteiligten einfacher zu gestalten?

Im Landkreis Amberg-Sulzbach sowie in der Stadt Amberg gibt es hierfür ein

immer breiteres, vielfältiges Angebot an Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten. Die

AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“ hat dazu im Rahmen des bun-

desweiten Projektes „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ in vorliegendem

Demenzwegweiser aktuelle Informationen zu (über-)regionalen Angeboten zusam-

mengetragen. Diese Adressen sollen Ihnen die Suche nach entlastenden Hilfen

und konkreten Informationen etwas erleichtern. Wir bedanken uns bei der Arbeits-

gemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE), dass sie das Erscheinen dieses Rat-

gebers ermöglicht hat.

Abschließend möchten wir Sie an dieser Stelle ermutigen, möglichst frühzeitig

Beratung und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Ratgeber soll Ihnen hier eine

informative und hilfreiche Lektüre sein.

Ihr Richard Reisinger

Landrat des Landkreises Amberg-Sulzbach

Ihr Michael Cerny

Oberbürgermeister der Stadt Amberg